Archiv für den Monat: Mai 2007

In was für einer Gesellschaft wollen Sie leben?

Das fragt eine Initiative der Aktion Mensch auf ihrer Website dieGesellschafter.de

Am Tag meines Eintrags haben 6499 Besucher diese Frage beantwortet. Da es dort ein Limit von 1000 Zeichen gibt und mein Text etwas länger geworden ist, nutze ich mein eigenes Blog:

In einer Gesellschaft, in der soziale Werte und Ziele mehr bedeuten als Profitstreben und in Strukturen, die z.B. auf Basis eines bedingungslosen Grundeinkommens FÜR ALLE die freie Entfaltung jedes Einzelnen ermöglichen.

In einer Gesellschaft, in der wir den Menschen viel mehr zutrauen, nämlich auch ein gesundes Bedürfnis nach sinnvollem Tätigsein, gerade dann, wenn es die zahlreichen Gründe für Existenzsorgen nicht mehr gibt. Weiterlesen

Bloggen lässt die Synapsen fliegen…

Spinnweben…und schafft Ideen-Biotope. ;-)
Katja Schwab hat mit ihrem Artikel „Kommunikationstheorie – Warum wir bloggen“ folgende Gedankengänge in mir ausgelöst.

Bloggen durchbricht die Grenzen des Denkens auf eine neue Art. Beim Lesen eines Buches werden die Gedanken in Bewegung versetzt, Assoziationsketten entstehen, Neues wird aufgenommen und mit vorhandenem Wissen verknüpft. Ebenso bei einem Vortrag oder Workshop. Dort kann ich mich zusätzlich mit dem Vortragenden oder den Teilnehmer/Innen des Workshops austauschen. Am Bloggen fasziniert mich die Entkopplung der Ideenwelt von Raum, Zeit und Persönlichkeit (Alter, Aussehen, Status). Ideen treffen direkt aufeinander. Weiterlesen

Kreativität auf dem Vormarsch

BlätterDie Studie „Creative-Work – Business der Zukunft“ beschäftigt sich mit einer völlig neuen Arbeitskultur, die von Selbstverantwortung, Wandel und Kreativität geprägt ist.

“Dabei meint Kreativität mehr als nur künstlerische Schöpferkraft. Kreatives Denken und Handeln ist die Fähigkeit, ständig neue Zusammenhänge herzustellen, unterschiedlichste Perspektiven zu integrieren und Bestehendes immer wieder zu hinterfragen – auch sich selbst und den eigenen Lebens- und Arbeitsplan”, heißt es dazu im Vorwort.

Die Autorinnen Kirsten Brühl und Imke Keicher beschreiben u.a., wieso gerade Frauen als Trendsetter dieser neuen Arbeitsära wirken und wie zukünftig ein Chief Destruction Officer Scheintätigkeiten und Sinnlosigkeiten im Unternehmen identifiziert oder ein Corporate Teenager neugierig und unangepasst neue Impulse in bestehende Arbeitsabläufe trägt. Weiterlesen

Bedingungsloses Grundeinkommen

Was würden Sie arbeiten, wenn für ihr Einkommen gesorgt wäre? Auf diese Frage und die Initiative Grundeinkommen bin ich schon vor über einem Jahr im Internet aufmerksam geworden. Seither nehme ich mir immer mal wieder vor, die vielen Beiträge und Filme zu diesem Thema zu studieren. Das zurückliegende Jahr war bei mir durch intensives Arbeiten geprägt. Zeit für Kreatives oder zur Fortbildung bleibt mir leider oft nicht genug. So blieben auch die Recherchen zum Thema Grundeinkommen zunächst ganz am Ende meiner To-Do-Liste hängen.

GrundeinkommenZumindest hatte ich aber das Buch von Götz W. Werner „Ein Grund für die Zukunft: das Grundeinkommen“ gelesen. Vieles darin erscheint mir plausibel und nachdenkenswert. Mein Interesse am Thema ist groß, Zweifel und Fragen gehen mir durch den Kopf, die Idee an sich begeistert. Umso gespannter war ich auf eine Diskussionsrunde im Fernsehen, zu der auch Götz W. Werner eingeladen war. Wieso gelingt es denn in solch einer Diskussionsrunde bei Maybrit Illner vom 3.5.2007 nicht, Informationen zum Grundeinkommen zu vermitteln, vorhandene Strukturen in Frage zu stellen, neue Denkansätze zuzulassen und einander zuzuhören? Stattdessen wurden sehr einseitig Meinungen gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen präsentiert und Götz W. Werner kam kaum zu Worte. Wer sich nicht vorab selbst informiert hatte, bekam hier auch keine Chance dazu. Weiterlesen