52 Impulse zum Bloggen und eine Wort-Skulptur

52 TeilnehmerInnen sind dem Aufruf von René Kriest gefolgt und haben beschrieben, wie sie zum Bloggen gekommen sind. Ich fand das Projekt sehr spannend. Überrascht hat mich, wie jeder Blogger doch irgendwo andere Schwerpunkte setzt (Projekt-, Themen-, Businessblog, Privates, Mischvarianten…), wie unterschiedlich mit Werbung umgegangen wird, wie verschieden Farben und Gestaltung eingesetzt werden oder auch nicht, in welch hoher Frequenz zum Teil gebloggt wird und wie wichtig manch einem die “Klickstatistiken” zu sein scheinen. Interessant fand ich, dass viele BloggerInnen gesellschaftskritische Themen aufgreifen.

Mein Kurztrip quer durch alle teilnehmenden Blogs hat viel Spaß gemacht; es gab eine Menge authentischer, informativer und für meinen Geschmack gut geschriebener Beiträge, die neugierig machen auf die Menschen, die dahinter stehen. Was mich immer irritiert, ist eine im Vergleich zum Content überdimensionierte Fremd-Werbung. Das mag ich einfach so nicht.

2 von 53 TeilnehmerInnen kannte ich bereits vorher persönlich und/oder per E-Mail, (*winke*) Bernd und Claudia. :-)

Hier entsteht nun eine Remix zum Thema Bloggen als (m)eine Resonanz auf alle teilnehmenden Beiträge:

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Wort-Link-Skulptur

Es hat sich einfach eingespielt und ist inzwischen Teil meines Alltags geworden. Mittlerweile macht mir das Bloggen so viel Spaß, dass ich mir eigentlich kein Leben mehr ohne vorstellen kann. Das Gemeinschaftsgefühl war da. Google liebt Blogs. …irgendeine Meldung im Netz zwingt mich förmlich zu einem Kommentar. An guten Tagen kommen etwa 80 Besucher.
Weil es mein Leben ist, was sich hier in Teilen widerspiegelt,
Zudem habe ich gemerkt, wie viel mehr Spaß mir das Lesen von Weblogs im Vergleich zu klassischen Nachrichtenseiten macht. Bloggen durchbricht die Grenzen des Denkens auf eine neue Art.
Wir wollen der Open Source community einfach einmal etwas zurückgeben. Das Netz hatte mich von der Notwendigkeit befreit, aus Arbeitsgründen an einem bestimmten physischen Ort zu sein…das interesse am schreiben war entdeckt! Eine Lanze für die Vernunft und die Aufklärung in eigenen Worten zu brechen. Kurzum ich war begeistert!

- ich wollte der Internetwelt ein wenig Wissen/Content zurückgeben. Die Richtung ist für mich klar: wenig Privatkram, viel politisches, oftmals von schwarzem Humor durchsetzte Artikel, einige Reviews – doch, das muss sein. Ich habe mit dem Bloggen begonnen, weil ich herausfinden musste, was mein Anteil an dieser Geschichte war. Also dachte ich mir, meine Ausstellungserfahrungen sind vielleicht auch für andere interessantEigentlich bin ich gar kein Blogger. Ich wollte leben darin haben.

Da ich schon immer gerne geschrieben habe, kam mir die Geschichte also sehr gelegen. Mir gefiel der individuelle Charakter und der unkomplizierte Umgang der Blogs untereinander. Ich hatte eigentlich nie einen richtigen Grund zu bloggen. Es macht mir Spaß und ich möchte gar nicht mehr ohne. Ich suchte nach einer Nische

Wer liest das überhaupt alles und interessiert es jemanden, was ich von mir gebe? In den letzten Wochen hat meine Blog-Frequenz etwas nachgelassen,Hier schreiben Menschen für Menschen. Damit rufe ich auch zum Weitersagen auf … … Informationen zu liefern die die Welt nicht braucht. Man fühlt sich wie eine Emailmaschine, beseelt von dem Gedanken Informationen zu schaufeln. Ich musste feststellen, dass bei diesem Rhythmus immer noch zu wenig Zeit für Qualität bleibt; ich werde die Frequenz also weiter herunterfahren.

Alles was mich interressiert und mir Spass macht. Durch das Bloggen bekommt man neue Kontakte, die ich sehr spannend findeBei mir war das mehr oder minder Zufall. Ziele hatten wir eigentlich keine Ich wollte schreiben, was ich am anderen Ende der Welt erlebe. So. Und warum das Ganze?
Irgendwie war ich jedoch nicht ausgelastet. Der Drang des Schreibens war und ist einfach da. I live my own life. I care about it.. and nobody else! …wollte ich selber ein Teil vom Web 2.0 werdensah ich darin eine gute Möglichkeit schnell und einfach aktuelle Inhalte online zu stellen. Damals hab ich auch noch nicht gewußt, dass das Blog heißtMittlwerweile ist das Bloggen für mich ein kleines Hobby geworden.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Entstanden ist ein fragiles Gebilde aus 52 teilnehmenden Beiträgen zum Thema “Bloggen”. Man kann diesen Link-Text als ein neues Ganzes lesen, sich über die Links in andere Gefilde begeben oder einfach alles auf die fettgedruckten Worte reduzieren oder nichts von alldem. Ich habe in den letzten Wochen alle teilnehmenden Seiten besucht, bei einigen werde ich wieder vorbei schauen. Das ist sicher. Das Web kann sehr schnelllebig sein. Ich beobachte, dass einige der TeilnehmerInnen am Blog-Projekt einfach nur die Linklisten kopieren ohne zu wissen, wer sich eigentlich hinter den Links und den Texten verbirgt. Schade eigentlich. Meine Sache wäre das jedenfalls nicht, aber ich mag ja auch sonst kein fast-food. ;-)

Interessant fand ich die Abschlußbetrachtungen von Claudia, Thomas und Manuel. Bei Manuel habe ich dann auch noch erfahren, was autopoietische Systeme sind.

Wer jetzt Lust bekommen hat, ähnlich spielerisch-kreativ mit Wörtern zu jonglieren, dem kann ich den Online-Poetry-Slam der Gedichte-Bibliothek sehr empfehlen. Dort gibt es wöchentlich einen Wettbewerb, bei dem Buchpreise zu gewinnen sind. Aber das Mitmachen an sich macht schon viel Spaß.

PoetrySlam

5 Gedanken zu „52 Impulse zum Bloggen und eine Wort-Skulptur

  1. Lieber Jörg,

    das freut mich, dass Dir meine Link-Skulptur gefällt. Mein erstes Mash-up. ;-) Von mir aus kannst Du sie gern weiter veröffentlichen. Ich hatte wirklich ungeahnt (!) viel Spaß beim Erstellen dieser Skulptur. Sie ist völlig spontan entstanden und es haben sich plötzlich wieder ganz andere Blickwinkel auf die einzelnen Blogs ergeben. Aus fremden Texten entstand ein neues Gebilde. Es hätten auch ganz andere Fragmente entnommen werden können und schon wäre wieder etwas ganz anderes entstanden. Abertausende Varianten sind denkbar. Das faszinierte mich plötzlich sehr. Auch, dass ja noch immer alle 52 Blogs dort verwurzelt sind. Einfach nur von mir gemixt und mit dem jeweiligen Filter meiner entsprechenden Tagesform versehen. :-)

Kommentare sind geschlossen.