Blogger wollen mit einem Aktionstag friedliche Revolution in Burma unterstützen

Der Aufruf:

Blogger/Webmaster/Forenuser aus aller Welt bereiten einen Aktionstag zur Unterstützung der friedlichen Revolution in Burma vor. Wir wollen ein Zeichen für den Frieden setzen und den Menschen, die ihr grausames Regime ohne Waffen bekämpfen, unsere Sympathie bekunden. Diese Blogger haben vor, am 4. Oktober 2007 ihre normalen Blog-Aktivitäten einzustellen, um nur einen einzigen Artikel zu veröffentlichen: Ein rotes Banner mit dem Text „Free Burma!“.

Update: Aktuelle Infos zur Aktion gibt es auf der Website www.free-burma.org. Alles andere, was weiter unten steht, stammt noch aus einer Zeit VOR der Erstellung der Website free-burma.org. So flott kann es gehen im Web und ohne blockierende Strukturen. ;-)

Die Idee: Ausführliche Informationen zum Aktionstag u.a. bei Robert Basic und im zugehörigen Wiki. Bannerentwürfe sowie eine Beschreibung zum Einbauen der verschiedenen Banner gibt es bei Steffi Nitzpon. Hier geht´s direkt zum Banner-Pool bei Flickr. Einen aktuellen Nachrichten-Ticker gibt es u.a. im Blog von Jens Berger. Nachtrag: Toll, wie schnell all dies auf die Beine gestellt werden konnte. Ein Video von Amnesty International, Belgien, welches veranschaulicht, dass auch ein noch so kleines Engagement eines Einzelnen Wirkung haben kann.

7 Gedanken zu „Blogger wollen mit einem Aktionstag friedliche Revolution in Burma unterstützen

  1. Ok, prinzipiell finde ich es gut, mit einem Blog Action Day die Aufmerksamkeit auf Burma zu richten. Nur die Art mit der das getan wird, finde ich – sorry – einfach falsch

    Es bringt doch nichts für einen Tag in seinem Blog zu schweigen und irgendein zur Farbe des Blogthemas passendes Bild einzublenden. Hätten die Macher besser auf ein paar Informationsquellen verwiesen; die Blogmacher dazu gebracht sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und dann darüber zu schreiben.

    Aber so verpufft der Effekt völlig, die Aktion bleibt eine Eintagsfliege die nächste Woche schon wieder vergessen sein wird. Jeder weiß, dass es ein korruptes, skrupelloses Militärregime in Burma gibt. Punkt. Und das war es oft auch schon. Da etwas böses, hier die guten und jetzt die symbolische Hilfe. Schöne einfache Wahrheit, nicht?

    Warum ich trotzdem an der Aktion teilnehme? Weil ich eben nicht schweigen will. Klar kann ich mein Wissen auch nur aus Internet-Quellen ziehen. Aber da gibt es auch weit mehr als nur oberflächliche andere Blogeinträge die zitiert werden können.

    Trotz der Kritik, ich hoffe das die Aktion Erfolg hat. Sie wird vielleicht kein Menschenleben in Burma retten, aber zumindest die notwendige Aufmerksamkeit auf die Lage dieses Landes richten.

  2. @Inwit: ich will ja nicht allzu penibel sein, aber wenn Du bei allen Beiträgen genau den gleichen Kommentar nachhaltigbeobachtet.de schreibst, dann sieht mir das doch sehr nach Linkbettelei aus … unschön. Hätte Dir das gerne persönlich mitgeteilt, aber leider hast Du auf Deinem Blog weder eine E-Mail-Adresse angegeben noch bietest Du ein Kontaktfomrular an.

  3. @inwit
    Schön, dass Du auch mitmachst. :-) Klar fragt man sich immer, was bringt das jetzt KONKRET? Auf jeden Fall doch wohl Aufmerksamkeit für die Menschen in Burma. Wie weit sich jeder Einzelne womit und mit welcher Ausdauer einbringt, liegt doch auch an jedem selbst. Ich sehe das Internet hier als ein Instrument zur besseren Vernetzung untereinander. Toll wäre, wenn durch irgendein Schlupfloch ein Zeichen der Solidarität zu den abgeschotteten Menschen im Land gelangen könnte. Ob das klappt, weiß ich nicht. Klar, gibt es viele Informationsquellen im Internet oder man greift einfach zum Telefon und fragt nach z.B. bei Amnesty International o.a. Anlaufstellen für mehr Info´s. Als ich das Posting online gestellt habe, gab es z.B. die Website http://www.free-burma.org noch nicht. Da ging es erst einmal darum, die Idee vorzustellen und erste “Wegweiser” zu anderen TeilnehmerInnen oder auch nur zu mir begegneten Eindrücken hier einzustellen.

  4. Pingback: sebastian brux
  5. Ich habe zwar kein Blog und das Internet spielt in meinem Leben keine große Rolle aber diese Aktion finde ich wirklich bemerkenswert. Sie durchbricht ja die Grenzen des Internets und dringt auch zu Leuten ohne Web durch. Das finde ich gut

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>