Bloggen ist out?!

Die Blogosphäre läuft gerade in eine Leere, hab nicht nur ich das Gefühl. Bekannte Blogger geben auf oder überbloggen sich, oder sagen: Jetzt erst recht!

schreibt Jürgen Liechtenecker aus Wien in seinem Blog und startet damit gleich mal eine Blogparade, in der er folgende Fragen stellt, die ich ihm gern beantworte.

Wie lange bloggst du schon?
Seit ungefähr 2001 und mit großen Unterbrechungen, damals auch noch alles selbstgestrickt und ohne CMS. Das hieß auch noch nicht Bloggen und ich habe vielleicht 4 mal pro Jahr was geschrieben. Kommentieren konnte man in einem Forum. Ausführlicher habe ich das schon einmal zu Renés Blogparade “Wie bin ich zum Bloggen gekommen?” beschrieben. Mit WordPress blogge ich hier seit gut einem Jahr.

Wie viele Beiträge veröffentlichst du regelmäßig?

Ich schreibe völlig unregelmäßig, je nach Lust und Laune.

Bist du mit anderen Bloggern gut vernetzt, kennt ihr euch persönlich?
Einige kenne ich persönlich, gerade erst vor kurzem auf der Re:publica habe ich BloggerInnen getroffen, die ich schon länger über ihre Texte kenne und auch neue interessante Kontakte geknüpft. Für den 30.4. ist hier in Berlin ein BloggerInnentreffen geplant. Ich freue mich schon darauf.

Ist bloggen deiner Meinung nach out?
Überhaupt nicht. Es fängt doch gerade erst an spannend zu werden. Vieles ist möglich, wenn man mal das ganze SEO-Zeugs samt krampfhafter Monetarisierungs-Versuche beiseite schiebt. Da gibt es so viel Engagement, Experimentierfreude, sinnvolle Projekte und Zusammenarbeit auch zwischen Bloggern und Netzbewohnern mit Nichtbloggern und Neugierigen.

Was könnte danach kommen, wie sieht der Blog der Zukunft aus? (Microblogging, Mobile-Blogs..)
Sich über Twitter, Chats oder aka-aki zu begegnen sind ja nur weitere Möglichkeit, die man ausprobieren kann und schauen kann, ob das irgendwie für einen nützlich sein könnte. Keine Ahnung wie sich das entwickeln wird. Ich selbst hielt z.B. Twitter bisher immer für völlig sinnlos, seit ich damit gelegentlich spiele, finde ich an einigen Aspekten doch Gefallen und wundere mich über mich selbst.

Hat man als neuer Blogger noch Chancen viele Leser zu bekommen?
Keine Ahnung, ich strebe nicht an viele LeserInnen zu bekommen. Das könnte vielleicht auch beängstigend sein, oder nicht? Gespräche, Impulse, ab und zu neue Leute übers Bloggen kennenlernen – das macht mir Spaß.

Wirst du dein Leben lang bloggen?
Na klar. Es sei denn, ich verliere irgendwann die Freude daran. Das kann ich mir aber momentan so gar nicht vorstellen.

Diese Blog-Parade läuft noch bis zum 1.5.2008.

Update:
Hier die Liste aller TeilnehmerInnen, einige davon sind auch gleich in meinem feedreader gelandet.

Teilnehmerliste

Susanne Holzer Xooyoo.de Online-Blog.net Art-of-web-usability.de Mitra.ch Korsti.de Westaflex Aquasonic.ch Tou.ch Köbi Bünzle Netznews Aphorismus Evasdiary.de Zeitcollector Noah-doersing.org Nur ein Blog Sickolife.de Alebar.de Prinzess Allerlei Webbloggers.de Svenkubiak.de Dimido.de Feldstudie.net Kalle bloggt Volldoll.de Psycho-Blog Webstandard Team Toms-Wochenschau Oceanphoenix.com MacMacken 2-Blog Just4Ikarus SimpleWelt.com Marsvogel Alliance.yoda.ch Schlagloch.at Jurblog.de Jawl.net Kreative-Strukturen.de Ralphs Piratenblog Stonecold.de Goggiblog David Stingl

20 Gedanken zu „Bloggen ist out?!

  1. Ich habe leider die Lust am Bloggen verloren. Nachdem ich mir einige Zeit den Kopf zermartert hatte, ob ich ein persönliches oder ein “professionelles” Weblog führen will, habe ich es vor einiger Zeit einfach aufgegeben. Mich hat bisher keine wirklich vermisst, habe ich den Eindruck.

    Jetzt sieht man nur noch eine einfache Portfolio-Dasbinich-Sonstwie-Seite mit Adresse, den neuesten Bookmarks und Flickr-Photos. Das mag auch damit zusammenhängen, das mein Verhältnis zum Internet sich geändert hat (wie auch immer, ich habe weniger Zeit dafür…), aber grundsätzlich habe ich die Lust am Bloggen eben verloren.

    Bloggen ist was für Leute, die dem Netz was zu sagen haben. Ich rede aber lieber live und direkt.

  2. Keine Zeit für das Bloggen zu haben, stelle ich mir ähnlich schlimm vor, wie keine Zeit zum Essen und zum Atmen zu haben.

    Und live und direkt reden, das machen wir doch alle? Wer redet schon mit dem Netz?

  3. Pingback: Holy Moly » Blog Archive » Moot - mobile social software for mobiles and PCs

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>