Nonprofit-Blogparade: Inhalte, Ziele, wie mitmachen?

Dies ist ein Gastbeitrag von Dr. Brigitte Reiser. (Der Text wurde übernommen von bloggerpatenschaften.de, da dieses Blog eingestellt wurde.)

Gemeinnützige Organisationen spielen in unserer Gesellschaft eine wichtige Rolle. Es gibt sie in vielen Lebensbereichen, sei es im sozialen, kulturellen, politischen Raum, im Freizeitsektor, im Umweltschutz oder im Bereich beruflicher Interessenvertretung. Gemeinnützige Organisationen sind das ‚institutionelle Rückgrat’ der Zivilgesellschaft, weil sie Bürger als freiwillige Helfer in ihre Arbeit einbinden, das ehrenamtliche Engagement fördern und die Interessen benachteiligter Gruppen vertreten. Wer an der Stärkung der Zivilgesellschaft gegenüber Staat und Wirtschaft interessiert ist, der wird sich dem Thema gemeinnützige Organisationen bzw. Nonprofit-Organisationen (so lautet der internationale Begriff) zuwenden.

Auch in der Blogosphäre gibt es viele Autoren, die über Themen wie Umweltschutz, Nachhaltigkeit, Soziales, Social Media etc. schreiben und in diesem Zusammenhang immer wieder das Thema Nonprofits streifen. So entstand der Gedanke, dass es wichtig und interessant sein könnte, das Wissen über Nonprofit-Organisationen, das in der Blogosphäre existiert, zusammenzutragen und eine öffentliche Diskussion im Internet über Chancen und Herausforderungen von gemeinnützigen Einrichtungen zu beginnen. Und zwar im Rahmen einer Nonprofit-Blogparade, die sich auf der Grundlage wechselnder Fragen mit dem Nonprofit-Sektor beschäftigt. Während sich offline insbesondere die Wissenschaft oder die betreffenden Organisationen selbst sich mit dem gemeinnützigen Bereich befassen, gab es bisher im Internet noch kein Forum, in dem akteursübergreifend über Nonprofits diskutiert wird.

Wir haben uns für die Form einer Blogparade entschieden, weil sie

  • offen ist für die Blogbeiträge aller am Thema Interessierten
  • sichtbar macht, wer welche Blogs zum Thema führt
  • Blogger untereinander vernetzt
  • dem Thema ‚Nonprofits’ im Netz eine Öffentlichkeit verschafft
  • und Wissen zusammenträgt.

Die NPO-Blogparade startete im vergangenen Oktober. Derzeit gibt es sieben Hosts, die die jeweilige Runde der Blogparade in ihrem Blog durchführen, d.h. die eine Frage stellen und die Auswertung der eingegangenen Beiträge vornehmen.

http://kulturmarketingblog.de/
(Karin Janner,twitter.com/karinjanner)

http://kulturmanagement.wordpress.com/
(Christian Henner-Fehr, twitter.com/kulturmanager)

http://blog.helpedia.org/
Sebastian Schwiecker, twitter.com/Helpedia)

http://blog.nonprofits-vernetzt.de
(Brigitte Reiser, twitter.com/npo_vernetzt)

http://kulturzweinull.eu
(Ulrike Schmid, twitter.com/UlrikeSchmid)

http://socialblogger.de/
(Ole Seidenberg, twitter.com/socialaction20)

http://bresgun.wordpress.com/
(Günter Bressau)

Wir wollen unser Netzwerk ausbauen und freuen uns über zusätzliche Hosts. Insbesondere aus den Bereichen Umweltschutz, Entwicklungshilfe und Freizeit/Sport und von NGOs bräuchten wir noch Unterstützung. Je mehr Blogger mitmachen, umso lebendiger und inhaltlich wertvoller wird die Blogparade. Wir möchten alle Interessierten ermutigen, einen Beitrag für die Blogparade zu schreiben.

Wer kein eigenes Weblog führt, kann einen Beitrag über das Netzwerk der Blogpaten schreiben, die Nicht-Bloggern Veröffentlichungsmöglichkeiten bieten (Vielen Dank für diese Form des Empowerments an die Blogpaten!). Aber auch mit Kommentaren bei den teilnehmenden Blogs oder beim Blogparaden-Host kann man sich in die Diskussion einbringen. Unser Ziel ist, das Wissen über die die Möglichkeiten der Zivilgesellschaft und die Chancen von Nonprofit-Organisationen zu erweitern und zu verbreiten.

Der Nutzen bisher: in den drei vergangenen Runden wurden gute Fragen gestellt und gute Beiträge geliefert, die das jeweilige Thema aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet haben. In der ersten Runde ging es um die Auswirkungen der Finanzkrise für Nonprofits, in der zweiten Runde um die Frage, wie ein Social Media Mix für Nonprofits aussehen könnte. In der dritten Runde wurde nach den Kehrseiten des Web2.0-Hypes gefragt. Und die vierte Runde, die noch bis zum 7. Februar läuft, fragt nach Online-Fundraising-Tipps für gemeinnützige Organisationen. Ich denke, dass alle, die an der Blogparade teilgenommen oder die Beiträge gelesen haben, neue Anregungen erhielten.

Langfristig wollen wir den Aktionsradius der Blogparade noch ausdehnen bzw. ihn um andere Social Media-Formate ergänzen und – wie oben erwähnt – noch mehr Interessenten mit ins Boot holen. Deshalb freuen wir uns, dass wir hier bei den Blogpaten unser Projekt vorstellen können.

Noch eine Anmerkung zum Schluss: der NPO-Blogparade fehlt noch ein Logo, das ihr auch optisch noch mehr Aufmerksamkeit verschafft und in die teilnehmenden Blogs eingebunden werden könnte. Wir würden uns freuen, wenn uns jemand mit Webdesign-Kenntnissen hier einen schönen Vorschlag machen würde. Jeder von den angegebenen Hosts nimmt entsprechende Vorschläge entgegen.

Ansonsten findet man weitere Informationen über die Nonprofit-Blogparade (Termine, Fragen, Links) in unserem NPO-Blogparaden-Blog, das als Informationstool gedacht ist http://npoblogparade.wordpress.com/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>