Kategorie-Archiv: Wichtiges

Lesetipps

  • Geld macht Gesund | Garantiertes Grundeinkommen? Kanada wagte einen grossen Versuch. Die Ergebnisse blieben 30 Jahre unter Verschluss. Von Peter Haffner

Wird die Armut gelindert, sinken die Kosten im Gesundheitswesen so deutlich, dass ein garantiertes Mindesteinkommen zum Sparprogramm wird.

Stell Dir vor, Du könntest mit jedem Händewaschen oder Geschirrspülen gleichzeitig etwas Gutes tun. care2share macht das möglich: Wir bringen die Kultur des Teilens mit dem täglichen Konsum zusammen. Und zwar mit hochwertigen Produkten für die Körperpflege und den Haushalt. Unser erstes Produkt ist eine vegane Naturkosmetik Flüssigseife. Von jeder verkauften Flasche geht ein fester Anteil an lokale, soziale Initiativen. Gut für Dich. Gut für andere.

Barcamp und Blütenträume – mein Besuch beim UrbanCamp in Hamburg

Am vergangenen Wochenende (3.-5. September 2010) fand im Werkheim in Hamburg, das erste UrbanCamp statt.

UrbanCamp in Hamburg, zeigt Eingangsschild am EmpfangDas UrbanCamp ist nach dem Prinzip eines klassischen Barcamps ( sog. Unkonferenz) organisiert. Das heißt, es wird weder unterschieden zwischen Referenten und Zuschauern noch gibt es einen festen Zeitplan oder feststehende Themen. Die Teilnehmer(innen) entscheiden jeweils spontan, worüber sie selbst sprechen und an welchen Sessions sie teilnehmen wollen. Mögliche Sessions können im Vorfeld, meist in einer begleitenden Plattform, schon mal vorgeschlagen und andiskutiert werden. Diese Idee hat ihren Ursprung darin, dass auf klassischen Konferenzen das wirklich Spannende meist in den Pausen geschieht! Warum also nicht gleich eine Veranstaltung machen, die nur aus Pausen besteht. 😉

Mitmachen ist angesagt.

Beim UrbanCamp gab´s aber noch eine Besonderheit. Es blieb nicht nur dabei, dass wir diskutierten und einzelne Initiativen (Freiwilligenbörse Hamburg, bienenstaat.net, Zweikampfverhalten e.V., Hometown Glory, Naturschutzbund NABU, Sneep) sich vorstellten. Am Samstag Vormittag hatten wir die Möglichkeit, die teilnehmenden Initiativen vor Ort zu besuchen und dort direkt in die aktuelle Projektarbeit mit einzusteigen oder, wie bei Zweikampfverhalten an einem Workshop im Werkheim teilzunehmen.

Weiterlesen

Lesetipp: Rechtliche Konsequenzen zu Flattr & Co.

Flattr ist ein freiwilliges Mini-Bezahlsystem für Blogbeiträge, Webseiten oder Aktionen, die einem so gut gefallen, dass man dem Initiator oder Autor dafür etwas bezahlen möchte. Generell finde ich diese Möglichkeit gut, mit flattr ganz einfach per Klick eine kleine Summe spenden zu können. Das folgende Video erklärt, wie das Ganze funktioniert:

Allerdings wird gerade auch diskutiert, welche rechtlichen Konsequenzen der Einsatz solcher Bezahlsystemen für Blogbetreiber haben könnte. Ist mein Blog automatisch kommerziell, sobald ich flattr nutze? Muß ich gar flattr-Einnahmen die vielleicht nur 0,80€ betragen versteuern? Was für ein Aufwand im Verhältnis zu den Einnahmen. Kann ich jetzt keine Videos mehr ungefragt einbinden, die entsprechend der Creative Commons-Lizenzen eine Verwendung zur kommerziellen Nutzung untersagen (non-commercial, “NC”)? Auf “Offene Netze und Recht” gibt es dazu den Artikel ““Flattr und andere Zahlungsdienste in Blogs – Rechtliche Implikationen?” wie auch weiterführende Links und Kommentare.

Sozialer Abenteuerurlaub

hometown_glory_logo+++ Gesucht: Abenteuer-Tester +++
Hometown Glory ist ein Reiseveranstalter für sozialen Abenteuerurlaub in der eigenen Heimatstadt.
Bei den Touren werden nicht die Stadtgebäude sondern die Menschen der Stadt kennengelernt.
Indem wir in verschiedenen sozialen Projekten arbeiten und auf Probleme & die Menschen, die sie lösen, treffen.

Am 11. – 18. Juli startet das erste Abenteuer in Hamburg, bei dem das Konzept getestet wird.
Gesucht werden Mitfahrer, Abenteurer, und kreative Köpfe die Chaos vertragen.

Diese erste Tour ist kostenlos.
Anne Wangrin, die Initiatorin zählt aber darauf, dass ihr euch finanziell an Übernachtungskosten und Lebensmitteln beteiligt oder beim Aufbau des Konzeptes mitarbeitet.

Zum Blogbeitrag. Zum Twitter-Account.

 

Hörst Du mich? Wir hören Dich!

Blogtipp:

hoerstdumich

Hörst Du mich?” ist ein Blog, in dem alle jungen Menschen, die in Not sind, frei über ihre Sorgen, Ängste, Probleme und Gefühle schreiben können. Hier gestaltest Du, hier kannst Du über das schreiben, was Du Dich sonst vielleicht nicht zu sagen traust. Du kannst auch andere Jugendliche treffen, indem Du die Texte der Anderen liest und kommentierst, wenn Dir ein Text besonders gut gefällt oder Du Ähnliches erlebt hast.

Du möchtest im Blog etwas erzählen? Schicke uns Deine Erzählung, Dein Gedicht, Deine Worte oder auch ein Bild an info@kub-berlin.de. Wir stellen Deinen Beitrag unter Deinem selbstgewählten Autorennamen bei “Hörst Du mich?” so schnell wie möglich ein. Mehr Informationen zu uns findest Du übrigens auf unserer Homepage: http://kub-berlin.de/.

Wichtig! Hier gibt es keine Korrekturen. Dein Text wird genauso von uns eingestellt, wie er bei uns eingegangen ist. Für uns ist es sehr wichtig, dass Du Deinen Geschichten den Ausdruck verleihst, der für Dich passend ist – deshalb werden Deine Beiträge von uns absolut vertraulich und anonym behandelt. Es gibt nur eine Regel, die Du beherzigen solltest: Wir werden Texte mit rassistischen, sexistischen, pornographischen oder gewaltverherrlichenden Inhalten nicht veröffentlichen. Ebenso behalten wir uns vor Kommentare, die beleidigend, rassistisch, sexistisch, pornographisch oder gewaltverherrlichend sind, zu enfernen.

Schreib uns – wir sind schon sehr gespannt auf Deinen Text!

Sabine & Robert