Schlagwort-Archiv: Web-2.0

Web, Visionen & Kunst

Drei Zitate:

Es gibt Visionäre, die eine globale Netzwerk-Allmende entstehen sehen, die zur Überwindung der digitalen Kluft und zur Unterstützung von Entwicklungsländern beitragen könnte. Quelle: Freifunk-Infoblatt (pdf) freifunk.net

Arbeitsplätze müssen so eingerichtet werden, dass sie dem Sinnbedürfnis und einer Erhöhung von Lebensgefühl und Lebensqualität der Menschen entsprechen. Quelle: Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen

Social Entrepreneurship ist eine Handlungs- und Denkweise, welche unternehmerisches Handeln mit sozialem Denken verbindet – innerhalb wie ausserhalb bestehender Institutionen.
Quelle: SocialEntrepreneurs.de

und ein interessanter Artikel von Björn Lampe über Online- und Web2.0-Nutzung mit Blick auf NGO`s geschrieben.

Eine Empfehlung, sich das SelfHUB in Berlin-Kreuzberg unbedingt einmal anzuschauen.

Kunst und Web 2.0 Berührungspunkte und Unpunkte der Berührung. ArtCamp 2008 Termin: 20.-21.9.2008 in Hamburg
Community und Anmeldung: http://artcamp.mixxt.de/

Vernetzen und die Welt verbessern – Surftipps fürs Wochenende

Letzte Woche wurde ich von Paula Schramm ins neuron! Netzwerk eingeladen. Worum geht es da?

Das individuelle Gehirn erarbeitet Problemlösungen indem Milliarden von Neuronen interagieren. Das kollektive Gehirn erarbeitet Lösungen, indem viele Menschen im Internet wie Neuronen interagieren: schnell und vernetzt. Wir versuchen eine Kommunikationsarchitektur zu entwerfen, die sich am Gehirn orientiert. Diese Kommunikationsarchitektur wird in “Welt- verbesserungsprojekten” eingesetzt.

Im Webwriting-Magazin ein interessanter Artikel von Claudia: Altersheim 2.0 – Idee und Konzept. Wie Web2.0 den Alten und Pflegebedürftigen aus der Isolation helfen könnte.

Wie Nischenprodukte und potentielle Interessenten einander finden…

beschreibt Chris Anderson in seinem Buch “The Long Tail” – Der lange Schwanz. Anderson ist Wirtschaftsjournalist und Chefredakteur der Zeitschrift “Wired”, in der auch erstmals 2004 seine Long-Tail-Theorie veröffentlicht wurde. Das parallel zur Arbeit am Buch entstandene Blog “erweist sich als Quelle unschätzbar guter Ideen, Ratschläge und Fakten.” U.a. am Beispiel der Musikindustrie beschreibt Anderson anschaulich, wie das Internet als riesige Vermarktungsschiene funktionieren kann. In meinen Augen ein interessantes Wirtschaftsbuch mit neuen Einblicken in netzspezifische ökonomische Zusammenhänge, das mehr als nur den konsumorientierten Ansatz betrachtet.

The Long Tail

Die heimliche Medienrevolution

Die heimliche MedienrevolutionWie Weblogs, Wikis und freie Software die Welt verändern, das beschreibt Erik Möller sehr anschaulich in seinem Buch. Ich finde das Buch auch für Nicht-Informatiker geeignet, um einen recht tiefen Einblick in die Thematik zu bekommen. Erik Möller ist selbst aktiver Wikipedianer. Die erste Auflage des vorliegenden Buches stellt Möller übrigends auch unter einer freien Lizenz auf seiner Website zum Download bereit. Ich habe das Buch, bis auf einige wenige (für mich) techniklastige Stellen, regelrecht verschlungen.